Oktober 2019

Kranenburg heeft een onafhankelijke gemeentelijke kiezersgroep nodig!

De ontevredenheid over de politieke beslissingen. Oude negatieve betrekkingen en de kennis, dat de mening van de burgers te dikwijls niet gehoord wordt, is een van de belangrijkste redenen, dat er heden communautaire kiezersgroepen in de Kreis Kleve zijn. Of zoals we dat dikwijls zeggen: "concurrentie geven de zaken een nieuw tintje", dat zegt de tweede voorzitter Patricia Gerlings-Hellmanns van de verenigte communautaire kiezersgroepen Kreis Kleve. Het verbond van de belastingbetalers NRW (Bund der Steuerzahler NRW) schreef laatst, dat de onvrede over de te betalen stratenbouwkosten (Strassenbaubeiträge) nog steeds te hoog zijn. Het is nog niet besloten, dat deze kosten afgeschaft worden. Hoe ziet het er met de Windenergie uit? Het idee windmolens in het Reichswald te plaatsen, is dat van tafel? Wat vinden de burgers zelf van de stratenbouwkosten of van de windenergie zones? Heeft Kranenburg nieuwe woongebieden nodig? Komt U op ons af, of we komen naar U. De politiek in de gemeente wordt door burgers voor burgers gemaakt. Dat is ons motto!!! Het is het doel in de gemeentes Kranenburg, Rees ,Bedburg-Hau, Weeze, Uedem en Issum ook onafhankelijke kiezersgroepen te vormen, net als in Geldern en in Reurdt is men op de goede weg. Voor de initiatiefnemers is het belangrijk, dat alle inwoners uit verschillende delen van de gemeente Kranenburg bij elkaar aan tafel gaan zitten, om zo een basis te scheppen.

Daar horen ook onze Nederlandse bewoners en buren bij. Burgers, die zich interesseren voor het opzetten van een nieuwe communautaire kiezersgroep in hierboven genoemde gemeentes kunnen zich melden onder: Mail to: vorstand@vwg-kreis-kleve.de zo Janssen verder. De verenigde onafhankelijke kiezersgroepen Kreis Kleve nodigen alle geïntereseerde Burgers op Maandag 28. Oktober 2019 om zeven uur voor een gesprek in het Gasthaus "Haus Hunnekes“, Kleverstrasse 62 in Kranenburg uit. De deelname is gratis en iedereen is van harte welkom.

Kranenburg braucht Wählergemeinschaft - Bürgerstammtisch in Kranenburg

Die Unzufriedenheit über politische Entscheidungen. Alte Seilschaften und der Gewissheit, dass der Bürgerwille zu oft ignoriert wird, ist eine der Hauptgründe warum es heute Wählergemeinschaften im Kreis Kleve gibt. Oder wie sagt man so schön „Konkurrenz belebt das Geschäft“, so die stellvertretende Vorsitzende Patricia Gerlings-Hellmanns von den Vereinigten Wählergemeinschaften Kreis Kleve.

Der Bund der Steuerzahler NRW berichtete jüngst, dass der Unmut über Straßenbaubeiträge weiterhin hoch sei. Ein Ende der Gebühr ist aber immer noch nicht beschlossen. Wie schaut es da mit den Windkraft-Zonen aus? Sind die im Reichswald wirklich vom Tisch?

Was sagt der Bürgerwille zu Straßenbaubeiträgen oder Windkraft-Zonen? Braucht Kranenburg neue Baugebiete? Kommen Sie zu uns oder wir kommen zu Ihnen. Kommunalpolitik wird von Bürgern für Bürger gemacht. So lautet unser Motto.

„Ziel ist es in den Kommunen Kranenburg, Rees, Bedburg-Hau, Weeze, Uedem und Issum ebenfalls Unabhängige Wählergemeinschaften zu etablieren. In Geldern ist uns dies bereits gelungen und in Rheurdt sei man auf der Zielgeraden“, so der Vorsitzende Ralf Janssen.

Den Initiatoren ist wichtig, dass alle Bewohner aus den verschiedenen Ortsteilen der Gemeinde Kranenburg an einen Tisch kommen. Interessierten soll so eine Basis gegeben werden. Das gilt auch für unsere niederländischen Mitbürger und Nachbarn. „Bürgerinnen und Bürger die sich für eine Neugründung einer Wählergemeinschaft in den genannten Kommunen interessieren, können sich gerne per Mail an „vorstand@vwg-kreis-kleve.de“ wenden“, so Janssen weiter.

Die Vereinigten Wählergemeinschaften Kreis Kleve laden alle Interessierten am Montag, den 28. Oktober 2019 um 19 Uhr zum Bürgerstammtisch, ins Gasthaus „Haus Hünnekes“, Klever Straße 62, in Kranenburg ein.

Die Teilnahme ist kostenlos, und jeder herzlich Willkommen sich ins Gespräch einzubringen.