2020

Stichwahl Landrat Kreis Kleve

Am 27.09.2020 findet die Stichwahl für den Landrat im Kreis Kleve statt. Wir unterstützen als unabhängige Wählergemeinschaft seine Kandidatur. Geht wählen!


"Keine Zeit für Experimente im Kreis Kleve - am 27.09. Peter Driessen
 wählen!"

Gratulation an alle Wählergemeinschaften im Kreis Kleve

Wir gratulieren allen Wählergemeinschaften im Kreis Kleve zu ihren hervorragenden kommunalen Wahlergebnissen

Besonders freuen wir uns,  dass unsere 3 neu gegründeten Wählergemeinschaften in Rheurdt, Geldern und Kranenburg direkt mit 2 bzw.3 Sitzen in den Räten vertreten sind. Alle haben auf Anhieb Fraktionsstärke erreicht!

Jetzt heisst es nochmal Vollgas geben für unseren Landratskandidaten Peter Driessen. Wir brauchen einen unabhängigen Landrat im Kreis Kleve.


"Keine Zeit für Experimente im Kreis Kleve - am 27.09. Peter Driessen
 wählen!"

Dankeschön!

Dankeschön für 4.865 Stimmen - Wir für Sie im Kreistag!

Wählen gehen!

Wählen gehen, denn jetzt entscheiden Sie wie es im Kreis Kleve weitergeht.

  • Ihre Stimme in ihrer Kommune für die Wählergemeinschaft vor Ort
  • Ihre Stimme für den Kreistag "Vereinigte Wählergemeinschaften Kreis Kleve
  • Ihre Stimme für Landratskandidaten Peter Driessen

https://youtu.be/MsB1G0NPqoc

Johannes Stammen im Interview mit der "Kirchen+Leben"

"4 für Kleve" 5.000fach verteilt

"4 für Kleve" 5.000fach verteilt

VWG-Vorsitzender Ralf Janssen lobt besonderen Einsatz

Zum neuen Kreistag steuert die Stadt Kleve insgesamt vier Mandatsträger bei.
Die vier Kandidaten der Vereinigten Wählergemeinschaften Kreis Kleve (VWG) präsentieren sich mit einem gemeinsamen Flyer "4 für Kleve".
Von diesem Informationsblatt hat einer der Kandidaten, Martin Fingerhut, 5.000 Stück in Kleve verteilt.
Er berichtet von persönlichen Begegnungen, bei denen das Wahlangebot der VWG begrüßt wurde, weil es nun auch auf der Ebene des Kreises eine Alternative bietet zu den bundesweit ausgerichteten Parteien.

"Mehrfach wurde gedankt, durch den Flyer auf diese Kandidaten aufmerksam gemacht zu haben", so Fingerhut.
Auch die zugleich verteilte Faltkarte Peter Driessens, der bei der Wahl zum Landrat von den VWG unterstützt wird, wurde positiv aufgenommen.
Die je 5.000 Stück wurden gezielt auf bestimmte Wahlbezirke konzentriert, um nach der Wahl untersuchen zu können, welchen Erfolg die Aktion hatte.

"Wir werden die Ergebnisse in den einzelnen Bezirken sorgfältig auswerten und vergleichen, um den Einsatz für künftige Wahlen weiter zu optimieren", betont Patricia Gerlings-Hellmanns, die 2. Vorsitzende der VWG, "wegen der positiven Resonanz aus allen Teilen des Kreises freuen wir uns auf das Ergebnis am 13."

Irritationen bei der Einteilung der Wahlbezirke für die Kreistagswahl

„Uns erreichen seit Tagen Anfragen von Bürgerinnen und Bürgern, warum die Wahlkreise zum Teil nicht Kommunenbezogen, sondern Kommunenübergreifend eingeteilt wurden.

„Dies möchten wir gerne erläutern“ so Ralf Janssen Vorsitzender der Vereinigten Wählergemeinschaften Kreis Kleve. Die Wahlkreise wurden Anfang des Jahres aufgrund eines Gerichtsurteils neu zugeschnitten. In der Vergangenheit war es zulässig, dass die Anzahl der Stimmberechtigten pro Wahlbezirk um bis zu 25% voneinander abweichen konnten. Das Gericht stellte fest, dass die Abweichung der Wahlbezirke mit minimal 75% Stimmberechtigten und Wahlbezirken mit maximal 125% Stimmberechtigten eine zu starke Abweichung darstellt.

Seit dem Urteil des Verfassungsgerichtshofs NRW ist eine Abweichung von nur noch 15% pro Wahlbezirk zulässig. Damit soll sichergestellt werden, dass jede abgegebene Stimme im Rahmen der Chancengleichheit eine etwa gleich starke Gewichtung erhält.

Dies betrifft die Kommunen Uedem, Kevelaer, Rheurdt, Issum Kerken, Wachtendonk, Straelen, Kalkar, Emmerich und Geldern. Hier fanden zum Teil deutliche Verschiebungen der Kreiswahlbezirke statt. So gehören Teile der Wahlbezirke von Emmerich zu Rees, ein Teil von Straelen zu Wachtendonk, ein Teil von Kevelaer zu Uedem, ein Teil von Issum und Kerken gehört zu Rheurdt und ein Teil von Kalkar zum Wahlbezirk Uedem.

Es kommt daher vor, dass z.B. im Südkreis unser Kandidat Peter Philipps aus Wachtendonk in Straelen auf dem Wahlzettel steht. Auch in den Ortsteilen Stenden und Rahm in Kerken steht für die Vereinigten Wählergemeinschaften Alf Bockheim aus Rheurdt auf dem Wahlzettel. Im Nordkreis steht Patricia Gerlings-Hellmanns die in Uedem kandidiert auch auf einigen Wahlzetteln in Kalkar. Auch in Rees steht der Emmericher Kandidat Sönke Giehl auf einigen Reeser Wahlzetteln.

Das Urteil ist unter dem Aktenzeichen: VerfGH 35/19 beim Verfassungsgerichtshof NRW öffentlich einsehbar.

Pressemitteilungen des Verfassungsgerichtshof NRW

Artikel in der Rheinschen Post:

https://rp-online.de/nrw/staedte/geldern/fuer-die-kreistagswahl-wurden-im-kreis-kleve-die-wahlbezirke-neu-zugeschnitten_aid-53150625?fbclid=IwAR2jSj4XcLb88Ms2UGI45GWTZAXPaCrYfZKf_9sUuepEGu_Z6B_WV6uThjI

Wir für Sie im Kreistag

14 Wählergemeinschaften in 11 von16 Kommunen unseres Kreises Kleve sind freie und unabhängige Wählergemeinschaften und zum Teil schon seit Jahrzehnten in den jeweiligen Räten erfolgreich vertreten.

Sie alle arbeiten völlig losgelöst von parteilichen Vorgaben aus Düsseldorf und Berlin und nur zum Wohl ihrer Bürger*innen. In diesen Wählergemeinschaften machen Bürger Politik für Bürger: Nur ihrem Gewissen folgend – ohne Fraktionszwang – und mit klarem Verstand wird die beste Sachlösung vor Ort angestrebt.

Genau das wollen wir auf Kreisebene auch. Wir wollen für Transparenz bei den kreispolitischen Entscheidungen sorgen, ohne Kuhhandel und politisches Geschacher!

Parteipolitische Interessen haben in der Kommunalpolitik nichts zu suchen; nicht in unseren Städten und Gemeinden und nicht im Kreis Kleve.


Herzliche Grüße Ralf Janssen

Vorsitzender der Vereinigte Wählergemeinschaften Kreis Kleve e. V.

Wir für Sie im Kreistag!!!

Unabhängig!

Die VWG sind ausschließlich auf kommunaler Ebene aktiv, losgelöst von Politik auf Landes-, Bundes- oder Europaebene. Wir setzen uns nur für das Wohl der Menschen im Kreis Kleve ein.

Bei uns engagieren sich Bürger*innen vor Ort und ganz ohne Fraktionszwang.

Bürgernah!

Von Bürgern für Bürger: So verstehen die VWG Kommunalpolitik. Schließlich sind sie es, die am besten wissen, was ihre Stadt/ihre Gemeinde/ihren Kreis ausmacht und an Veränderungen im Rahmen einer nachhaltigen Politik gebraucht wird. Für die Wählergemeinschaft in Ihrer Stadt/Gemeinde möchten wir eine Stimme im Kreistag sein. So können Themen, die Sie vor Ort betreffen, die aber im Kreistag entschieden werden, über die Wählergemeinschaften vor Ort an uns herangetragen werden.

Transparent!

Transparenz ist uns wichtig. Darum werden wir die Bürger*innen zukünftig über unsere Homepage immer ganz aktuell über unsere politische Arbeit und die aktuellen Themen des Kreistags informieren.

Wir wollen keine „Hinterzimmer-Politik“. Entscheidungen und Diskussionen sollen öffentlich in den Ausschuss- und Kreistagssitzungen erfolgen, nicht wie so oft schon vor der Sitzung feststehen.

Amtliche Verträge, Gutachten und Pläne des Kreises sollten für jedermann im Internet einsehbar sein.

Vereinigte Wählergemeinschafte fordern - Kreis Kleve soll Gastronomie helfen

Gebührenfreiheit bei Lebensmittelkontrollen gefordert

Die Umsätze in fast allen gastronomischen Betrieben machen bekanntlich seit März diesen Jahres nur noch einen Bruchteil vergangener Tage aus – viele stehen vor dem Ruin. Das berichtet der Kreistags-Kandidat der „Vereinigten Wählergemeinschaften Kreis Kleve e.V.“ im Wahlkreis Rees (Nr. 9), Udo Holtmann, selbst Geschäftsführer eines mit langer Tradition ausgestatteten Cafe-Konditorei-Betriebes in Kevelaer (NEDERKORN) und Vorstandsmitglied des Gastronomiebranchen-Verbandes DEHOGA Kreisgruppe Kleve aus eigener leidvoller Erfahrung: „ Die Corona-Krise ist noch längst nicht ausgestanden für Gastronomie, Hotelerie und Veranstaltungsfirmen und wird noch Monate anhalten.“ Bund und Land würden zurecht Überbrückungshilfen anbieten, aber auch viele Städte und Gemeinden hätten bereits finanzielle Unterstützungsmaßnahmen für die gebeutelten Restaurants, Cafes und Gaststätten vor Ort beschlossen. So wären die Sondernutzungsgebühren für Biergärten und Terrassengastronomie auf öffentlichen Straßen und Plätzen vielerorts reduziert bzw. für 2020 ganz gestrichen worden. Dafür sei seine Branche auch sehr dankbar.

Jetzt schlagen die „Vereinigten Wählergemeinschaften Kreis Kleve e.V.“ eine weitere Maßnahme vor, um die stark betroffenen Unternehmen zu unterstützen: Der Kreis Kleve soll auf die Gebühren für die Betriebsprüfungen im Rahmen der amtlichen Lebensmittelüberwachung dann verzichten, wenn nach einer Plan-Kontrolle weder ein Verstoß noch eine Beanstandung festgestellt werden sollte. Der Vorsitzende der „Vereinigten Wählergemeinschaften“, Ralf Janssen aus Kerken, kündigt einen entsprechenden Antrag für die erste Kreistagssitzung nach den Kommunalwahlen am 13.Sept. an. Die gebührenpflichtigen Kontrollen in der amtlichen Lebensmittelüberwachung seien nach Janssens Ansicht sowieso als „zumindest kurios zu bezeichen“. Man solle sich diese Handhabung z.B. mal nach einer Kfz-Verkehrskontrolle vorstellen: „Die Polizeibeamtin sagt, dass alles in bester Ordnung sei, aber für die Kontrolle selbst müsse sie jetzt noch 50 Euro kassieren.“ Irgendwie sei so ein Verfahren doch undenkbar.

Zumindest bis zum Ende der Pandemie-Auswirkungen sollte sich der Kreis Kleve nach Auffassung der „Vereinigten Wählergemeinschaften“ großzügig zeigen, auch wenn man natürlich wisse, dass diese Maßnahme allein nicht das wirtschaftliche Überleben der Gastronomiebranche sichere. Als ein positives Signal an jene, die unter großen Zukunfts-sorgen leiden, eigne sich die Maßnahme aber schon. Dazu sagt Holtmann: „Viele Kollegen sind in Rage, Wut und Resignation. Das hat aber gar nicht mit dem Kreis Kleve und seinen Städten und Gemeinden zu tun, sondern mit den Förderbedingungen der im März und April ausgezahlten Soforthilfe, die von manchen Betrieben jetzt möglicherweise ganz oder teilweise zurückgezahlt soll.“ Bekanntlich berät die Bundes- und Landespolitik hierzu ja noch. Der Ausgang ist für die Branche derzeit aber ungewiss.

Artikel der Rheinischen Post:

https://rp-online.de/nrw/staedte/geldern/freie-waehlergemeinschaften-kreis-kleve-schlagen-gebuehrenfreiheit-bei-lebensmittelkontrollen-vor_aid-52449719?fbclid=IwAR2gYiGZ4AAxnf-TUVNgPrymJGqEpFnN0fywOfaTA_uXlS-nMKojRzmALhQ

Foto: Udo Holtmann

Reserveliste Kreistagswahl 2020

Reservelistenplatz Kandidat/in    


01 –                        Ralf Janssen

02 –                        Patricia Gerlings-Hellmanns

03 –                        Stephan Heintze

04 –                        Markus Peukes

05 –                        Alf Bockheim

06 –                        Bärbel Schmitz

07 –                       Jürgen Stoffelen

08 –                       Paul Zigan

09 –                       Karl-Heinz Frensch

10 –                       Peter Philipps

11 –                       Heinz Igel

12 –                       Markus Dercks

13 –                       Cornelis Peperkamp

14 –                       Lutz Kühnen

15 –                       Udo Holtmann

16 –                       Johannes Stammen

17 –                       Gabriele Rössel

18 –                       Bärbel Gohr

19 –                       Achim Gohr

20 –                       Horst Kremer-Merseburg
 
21 –                       Arne Timpe

22 –                       Michael Molderings

23 –                       Uwe Grothe

24 –                       Udo Schipior

25 –                       Gudrun Störbrauck

26 –                       Frank Gerlings

27 –                       Peter Rössel
 
28 –                       Waltraud Holtmann

29 –                       Martin Fingerhut

30 –                       Christian Schimanski

31 –                       Sönke Giehl

32 –                       Sandra van der Zweep

33 –                       Hans-Ludwig Kowalski

34 –                       Christiane Förster

35 –                       Jürgen Martens

36 –                       Bernhard Rembarz

Wahlkreiskandidaten Kreistagswahl 2020

01 – Kranenburg    Herr Markus Dercks (BDK)                    

02 – Kleve Frau Gabriele Rössel (BVK)                    

03 – Kleve Herr Martin Fingerhut (OK)                    

04 – Kleve Herr Peter Rössel (BVK)                            

05 – Kleve Herr Paul Zigan (OK)                                    

06 – Emmerich Herr Uwe Grothe (BVK)                            

07 – Emmerich Frau Bärbel Schmitz (BiG)                    

08 – Emmerich Herr Sönke Giehl (BVK)                        

09 – Rees Herr Udo Holtmann (VWG)                

10 – Rees Herr Heinz Igel (Forum)                   

11 – Bedburg-Hau Herr Ralf Janssen (VWG)                        

12 – Kalkar Herr Lutz Kühnen (FORUM)                    

13 – Goch Herr Karl-Heinz Frensch (ZIG)             

14 – Goch Herr Jürgen Martens (ZIG)                    

15 – Goch Herr Jürgen Stoffelen (ZIG)                    

16 – Uedem / Kevelaer Frau Patricia G.-Hellmanns (BVK)    

17 – Weeze Herr Johannes Stammen (VWG)        

18 – Kevelaer Herr Günther Krüger (KBV)                    

19 – Kevelaer Herr Helmut Komorowski (KBV)        

20 – Geldern Herr Markus Peukes (BiG)                    

21 – Geldern Herr Hans-Ludwig Kowalski (BiG)    

22 – Geldern Frau Christiane Förster (BiG)                

23 – Kerken Herr Bernhard Rembarz (BVK)            

24 – Issum Herr Thomas Ridder (VWG)                    

25 – Rheurdt / Issum Herr Alf Bockheim (W.i.R.)                        

26 – Straelen Herr Stephan Heintze (BfS)                    

27 – Wachtendonk / Straelen Herr Peter Philipps (WWG)                

Zwischenstand der Unterstützungsunterschriften-Sammlung

Zwischenstand der Unterstützungsunterschriften-Sammlung

In 24 von 27 Wahlbezirken hat unser tolles Team bereits die Unterschriften gesammelt u zum größten Teil auch schon von den Kommunen gesiegelt zurück.

Wir hätten nicht gedacht, dass wir trotz Corona so schnell voran kommen. Die Bürgerinnen und Bürger sind sehr hilfsbereit und froh, dass wir zur Wahl antreten. Oft haben wir gehört, dass sie froh sind, dass wir antreten, weil sie die etablierten Parteien nicht mehr wählen möchten.

Danke an unser engagiertes Team. Ihr seid spitze und es macht Spaß mit euch zusammenarbeiten.

Foto: v.l.n.r: Wahlkreiskandidaten WBZ 04 (Kleve): Peter Rössel, WBZ 02 (Kleve): Gabriele Rössel, WBZ 11 (Bedburg-Hau): Ralf Janssen

Wahlkampfauftakt von Peter Driessen

Am Donnerstag, dem 18.06.2020 trafen sich Landratskandidat Peter Driessen, die Vereinigten Wählergemeinschaften Kreis Kleve, SPD, FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN in Kleve um gemeinsam mit der anwesenden Presse den Wahlkampf zu eröffnen.

Wie bereits mehrfach berichtet unterstützen die Vereinigten Wählergemeinschaften Kreis Kleve, SPD, FDP und BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN gemeinsam den unabhängigen Landratskandidaten bei seiner Kandidatur. Peter Driessen wird am 13. September 2020 sich bei der Kommunalwahl zur Wahl stellen.

Fand bisher ein stiller Wahlkampf statt so wurde unser erster gemeinsamer Presseauftakt ein voller Erfolg.

 

Artikel Klever Wochenbaltt vom 23.06.2020

Der Kümmerer

 

Artikel der NRZ vom 18.06.2020

Landratskandidat Driessen möchte den Kreis Kleve verbinden

 

Arikel der Niederrhein Nachrichten vom 18.06.2020

Peter Driessen möchte ein Landrat für alle sein

 

Artikel der Rheinischen Post vom 19.06.2020

Peter Driessen: "Mit mir kann man sprechen"

 

Artikel von Antenne Niederrrhein vom 23.06.2020

"Dein Landrat - Peter verbindet"

Unterstützungsunterschriftensammlung beginnt

Unterschriftensammlung beginnt

Der Vorstand hat in den letzten Tagen die Unterstützungsunterschriften-Formulare an die einzelnen Wahlkreiskandidaten übergeben. Ab sofort werden unsere Kandidaten kreisweit unterwegs sein, um die benötigten Unterstützungsunterschriften zu sammeln. Gerne können Sie uns unterstützen. Infos per Mail an vorstand@vwg-kreis-kleve.de

Foto: v.l.n.r: Wahlkreiskandidaten WBZ 04 (Kleve): Peter Rössel, WBZ 02 (Kleve): Gabriele Rössel, WBZ 11 (Bedburg-Hau): Ralf Janssen

Foto: Kandidat Johannes Stammen (rechts) Wahlbezirk 17 (Weeze), nimmt seine Unterschriftenformulare, überreicht durch unseren  Vorsitzenden Ralf Janssen, entgegen.

Foto: Kandidat Heinz Igel (links) Wahlbezirk 10 (Rees), nimmt seine Unterschriftenformulare, überreicht durch unseren Vorsitzenden Ralf Janssen, entgegen.

Foto: Kandidat Jürgen Stoffelen (links) Wahlbezirk 15 (Goch), nimmt seine Unterschriftenformulare, überreicht durch unseren Vorsitzenden Ralf Janssen, entgegen. Außerdem nimmt Jürgen Stoffelen stellvertretend für seine Kollegen, Karl-Heinz Frensch, Wahlbezirk 13 (Goch) und Jürgen Martens, Wahlbezirk 14 (Goch) die Formulare entgegen.

Vereinigte Wählergemeinschaften stellen Kandidaten für die Kreistagswahl auf

Unterschriften werden noch für die Zulassung benötigt.

Anfang Mai wählten die Wählergemeinschaften aus dem Kreis Kleve ihre Kandidaten für die Kreistagswahl am 13. September 2020. Trotz Corona-Krise fanden sich zahlreiche Mitglieder im Kerkener Ratssaal ein. Nach einem kurzen Rückblick des Vorsitzenden konnte mit den Wahlformalitäten begonnen werden.

Alle 27 Wahlkreise konnten mit Mitgliedern der Wählergemeinschaften aus dem Kreis Kleve besetzt werden. Ralf Janssen (Kerken), Vorsitzender der Vereinigten Wählergemeinschaften Kreis Kleve, wurde einstimmig auf Platz 1 der Reserveliste gewählt. Ihm folgen auf Platz 2 Patricia Gerlings-Hellmanns (Ratsfrau aus Kerken), Platz 3 belegt Stephan Heintze (Ratsherr aus Straelen), gefolgt von Markus Peukes (Ratsherr aus Geldern), Alfons Bockheim (Rheurdt), Bärbel Schmitz (Geldern), Jürgen Stoffelen (Goch), Paul Zigan (Kleve), Karl-Heinz Frensch (Ratsherr aus Goch) und Peter Philipps (Wankum). Die weiteren 26 Plätze auf der Reserveliste wurden ebenfalls mit Mitgliedern aus den Wählergemeinschaften im Kreis Kleve besetzt.

„Unser Ziel für die kommende Kreistagswahl ist klar, wir wollen mindestens Fraktionsstärke erreichen. Das dies mit vereinten Kräften der Wählergemeinschaften aus den einzelnen Kommunen zu schaffen ist, da sind wir uns sicher!“, so der Vorsitzende Ralf Janssen.

„Die Wahlunterlagen wurden bereits der Wahlleiterin vorgelegt. Sobald alle Unterlagen geprüft sind, können wir mit der Sammlung der Unterstützungsunterschriften in den Wahlkreisen beginnen. Die Unterschriften werden für die Zulassung unserer Wählergemeinschaft zur Kommunalwahl benötigt“, so Janssen. „Obwohl es zu Corona-Zeiten nicht einfach sein wird, mit den Bürgerinnen und Bürgern in Kontakt zu treten, sind wir guter Dinge, da wir die Wählergemeinschaften vor Ort mit im Boot haben. Vergeblich hatten wir Mitte März versucht mit dem Landeswahlleiter in Kontakt zu treten. Dieser hat uns auf unsere Anfrage, die Kommunalwahl wegen der Corona-Pandemie zu verschieben, bis heute nicht geantwortet. Auch in den Kommunen, wo es noch keine Wählergemeinschaften gibt, wie in Rees, Bedburg-Hau, Uedem, Issum und Weeze haben wir entweder eigene Mitglieder oder sind mit Personen vor Ort in Kontakt. Viele neue Kontakte haben wir bei unseren Stammtischen kennengelernt. Auch diese werden uns tatkräftig unterstützen“, so Janssen weiter.

„Aufgrund der Corona-Pandemie konnten wir in 5 Kommunen keine Wählergemeinschaften mehr gründen. Wir sind aber weiterhin mit Bürgerinnen und Bürgern in diesen Kommunen in Kontakt und werden bis 2025 dort in Ruhe eine Gründungsversammlung angehen. Stolz sind wir auf unsere neuen Wählergemeinschaften in Rheurdt, Geldern und Kranenburg, die bereits erfolgreich ihre Aufstellungsversammlungen durchgeführt haben. In Rheurdt und Kranenburg wurde sogar eine Bürgermeisterkandidatin bzw. Kandidat von den neuen Wählergemeinschaften aufgestellt“, so die stellvertretende Vorsitzende Patricia Gerlings-Hellmanns.

„Um zur Kommunalwahl 2020 im Kreis Kleve zugelassen zu werden benötigen die „Vereinigte Wählergemeinschaften Kreis Kleve“ Ihre Unterschrift. Sie als Bürgerin oder Bürger können uns jetzt unterstützen. Danach sehen wir uns auf dem Stimmzettel wieder“, so Gerlings-Hellmanns weiter.

Wer die „Vereinigten Wählergemeinschaften Kreis Kleve“ unterstützen möchte, kann sich per Mail an den Vorstand unter vorstand@vwg-kreis-kleve.de wenden.

 

Artikel von LokalKlick vom 06.06.2020

Vereinigte Wählergemeinschaften stellen Kandidaten für Kreistagswahl auf

 

Arikel der Rheinischen Post vom 08.06.2020

Kerkener führt Freie Wähler in Wahlkampf

Neue Wählergemeinschaft in Kranenburg

Neue Wählergemeinschaft in Kranenburg

Endlich ist die "Katze aus dem Sack". Die Gemeinde Kranenburg hat jetzt auch eine unabhängige Wählergemeinschaft.

Mit einem tollen Team tritt die Wählergemeinschaft "Bürgerdialog Kranenburg" zur kommnenden Kommunalwahl am 13. September an. Weitere Infos finden Sie auf der Homepage der Wählergemeinschaft unter: http://www.wgbuergerdialog.de/home.html
Wir freuen uns auf eine gute Zusammenarbeit.

Hier der Artikel der Rheinischen Post:

https://rp-online.de/nrw/staedte/kleve/in-kranenburg-tritt-eine-neue-waehlergemeinschaft-zur-kommunalwahl-an_aid-50230247

Osterwünsche 2020

Die "Vereinigten Wählergemeinschaften Kreis Kleve" wünschen allen

Bürgerinnen und Bürgern schöne Ostertage

Vereinigte Wählergemeinschaften Kreis Kleve fordern die Verschiebung der Kommunalwahl in NRW

Vereinigte Wählergemeinschaften Kreis Kleve fordern die Verschiebung der Kommunalwahl in NRW

Mit Schreiben vom 19. März 2020 teilt der Landeswahlleiter Wolfgang Schellen mit, dass er zum jetzigen Zeitpunkt keine Veranlassung sehe, die für den 13. September 2020 terminierte Kommunalwahl in NRW zu verschieben.

In seinem Schreiben scheint er davon auszugehen, dass sich die „Corona-Krise“ bis zum 19. April 2020 entspannt. „Das sehen wir nicht so,“ sagt Ralf Janssen, Vorsitzender der Vereinigten Wählergemeinschaften Kreis Kleve. „In China grassiert das Virus bereits seit Ende Dezember 2019“.

„Keiner kann voraussagen, wie lange diese Situation noch anhält und wann die Wahlversammlungen stattfinden können. Um zur Wahl als neue Wählergemeinschaft antreten zu können, müssen Formalien erfüllt werden. Dazu zählt, eine Wahlversammlung abzuhalten und danach Unterstützer-Unterschriften sammeln. Die wichtigen Unterlagen müssen bis spätestens zum 16. Juli 2020 beim zuständigen Wahlleiter eingegangen sein. Dann darf kein Fehler in den Unterlagen vorliegen, sonst kommen sie zurück! Wir glauben nicht, dass diese Fristen einzuhalten sind, selbst wenn in ca. 4-6 Wochen, was sehr unwahrscheinlich ist, die Corona-Krise sich entspannt.“, so Janssen weiter.

Des Weiteren sieht der Landeswahlleiter kein Problem darin, dass die von uns zu sammelnden Unterstützungsunterschriften auch in einem Zeitrahmen von 3 statt 4 Monaten beizubringen sind. Ein Zeitrahmen der sehr optimistisch ist. Die Kreiswählergemeinschaft muss in 27 Wahlkreisen je 20 Unterschriften plus 100 Unterschriften für die Reserveliste sammeln.

Der Wahlausschuss im Kreis Kleve tagte erst am 20. März 2020. Die Veröffentlichung der Ergebnisse steht noch aus. Somit konnten wir weder eine Wahlversammlung bis dato abhalten noch Unterschriften sammeln, bevor Corona den Kreis Kleve erreichte. In Anbetracht dessen, dass wir die dafür benötigten Unterlagen erst nach erfolgter Wahlversammlung vom Kreiswahlleiter erhalten, diese dann noch geprüft werden müssen und wir erst danach losgehen können, halten wir dies für nicht leistbar. „Unter unseren Mitgliedern sind keine Berufspolitiker, die sich ihre Zeit frei einteilen können. „Wir sind Eltern und berufstätig, selbstständig, teils im Schichtdienst tätig und verrichten unser politisches Engagement ehrenamtlich in unserer Freizeit“.

Die Anmerkung des Landeswahlleiters, dass die Zahl der Unterstützerunterschriften ja nicht so hoch sei und die Gemeinden die Unterlagen ja kurzfristig prüfen könnten, halten wir für gewagt. Derzeit haben die Gemeinden, Städte und die Kreisverwaltung sicherlich andere Prioritäten. Städte und Gemeinden befinden sich derzeit im Krisenmodus, um der Epidemie Herr zu werden. Hinzu kommen die wirtschaftlichen Folgen und eine schier unüberschaubare Anzahl von Anfragen, die auf die Veraltung zurollt. Wer von „kurzen Verarbeitungsfristen“ spricht, vermittelt den Eindruck das Verwaltungsmitarbeiter Zeit hätten, das genaue Gegenteil ist der Fall! Zunehmend geht es auch um die Wirtschaftliche Situation von Unternehmen, Betrieben, Einzelhändlern und von Selbstständigen, mit der sich Verwaltungsmitarbeiter beschäftigen. Uns erreichen Meldungen das immer mehr Bürgerinnen und Bürger täglich versuchen die Verwaltungen telefonisch oder per Mail zu erreichen.

Sollten die Corona-Erkrankungen rückläufig sein, wird sicherlich noch einige Zeit vergehen, um wichtige Dinge in den Verwaltungen nachzuarbeiten. Diese Arbeit macht sich auch nicht von allein.

„Nicht nur wir als Kreiswählergemeinschaft sind betroffen, sondern noch viele weitere neu gegründete Wählergemeinschaften in NRW. Seit der letzten Kommunalwahl haben sich in Nordrhein-Westfalen etliche neue Wählergruppen und politische Vereine gegründet, die zu den kommenden Kommunalwahlen im September 2020 antreten wollen. Allein im Kreis Kleve sind aktuell drei neue Wählergemeinschaften bereits gegründet, zwei müssen ihre Gründungsversammlungen auf unbestimmte Zeit verschieben. Zudem sind Zusammenkünfte in Vereinen derzeit per „Allgemeinverfügung“ untersagt. Diesen neuen Wählergemeinschaften ist kaum zu vermitteln das NRW Ministerpräsident Armin Laschet Versammlungsverbote ausspricht, der Landeswahlleiter aber das genau Gegenteil vermittelt, Zitat: „Die Aufstellungsversammlung stellt sich daher als notwendige Präsenzveranstaltung dar, auf die vor der Wahl nicht verzichtet werden kann. Zitat Ende“, so Stephan Heintze aus Straelen, stellvertretender Vorsitzender der Vereinigten Wählergemeinschaften Kreis Kleve.

Es gibt aktuell andere wichtige Dinge in unserem Land als die Kommunalwahl. Wir haben funktionierende Gemeinde-/Stadträte und einen Kreistag. Diese könnten ohne Probleme auch weiter agieren, wenn sich das Datum um einige Zeit verschiebt. Das Argument von Herrn Schellen, er gehe davon aus, dass die Aufstellungsversammlungen unter Berücksichtigung ihrer verfassungsrechtlichen Bedeutung von den Veranstaltungsverboten ausgenommen sein, halten wir für fahrlässig.

„Im Sinne der Vernunft, der Gesundheit der Bürgerinnen und Bürger und den Mitgliedern der Wählergemeinschaften, halten wir es daher für dringend erforderlich, die Kommunalwahl 2020 in das Jahr 2021 zu verschieben.“, so Stephan Heintze stellvertretender Vorsitzender der Vereinigten Wählergemeinschaften. Ein entsprechendes Schreiben habe der Vorstand an den Landeswahlleiter und Ministerpräsident Armin Laschet geschickt.

 

Foto: Pixabay

Kreis Kleve sagt sämtliche Sitzungen ab!

Der Kreis Kleve sagt sämtliche Ausschuss und Kreistagssitzungen ab!

https://www.kreis-kleve.de/de/aktuelles/weitere-sitzungen-im-kreishaus-abgesagt/

Bleiben Sie gesund!

 

Informationen zum Corona - Virus

Informationen zum Coronavirus finden Sie auf der Webseite vom Kreis Kleve.

https://www.kreis-kleve.de/de/fachbereich5/coronavirus/

Informationen zum Corona-Virus

Abgesagt! - 2. Bürgerstammtisch in Uedem

Leider muss unser geplanter Stammtisch in Uedem wegen der derzeitigen Coronaproblematik ausfallen.

Wir werden uns um einen neuen Termin bemühen, sobald dies wieder möglich ist.

Bleiben Sie gesund!

 

Bereits zum 2. Mal lädt die Kreis-Wählergemeinschaft „Vereinigte Wählergemeinschaften Kreis Kleve“ interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einem Stammtisch in der Gemeinde Uedem ein.

Der Bürgerstammtisch am Donnerstag, den 20.03.2020 um 19 Uhr im Bürgerhaus in Uedem, Agathawall 11 in Uedem statt.

Bereits beim ersten Bürgerstammtisch stellte sich schnell heraus, dass nicht alle Bürger aus der Gemeinde Uedem „wunschlos glücklich“ mit der Kommunalpolitik sind. Wie auch in den anderen Kommunen, die der Vorstand der „Vereinigten Wählergemeinschaften Kreis Kleve“ besucht hat, berichten die Bürger unter anderem über mangelnde Transparenz, sogenannte Seilschafften und wenig Bürgerbeteiligung. Daher ist es den Initiatoren wichtig erneut einen Bürgerstammtisch in Uedem zu veranstalten. So können mögliche Interessenten sich ohne Parteibuch für ihre Gemeinde Uedem engagieren.

„Bei der Gründung einer Wählergemeinschaft in Uedem stehen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite“, verspricht der Vorsitzende Ralf Janssen. „Denn die Gründung einer Wählergemeinschaft ist kein „Hexenwerk“. Es gibt bereits im Kreis Kleve 15 Wählergemeinschaften in 10 Kommunen“, so Janssen weiter.

Möchten auch Sie etwas positives in Uedem bewegen? Möchten Sie sich nur und ausschließlich für die Belange der Bürgerinnen und Bürger in Uedem stark machen? Haben Sie eine Meinung z.B. zum Thema Straßenbaubeiträge und Kinderbetreuung? Dann sind Sie herzlich eingeladen an unserer Diskussionsrunde im Rahmen unseres 2. Stammtisches teilzunehmen.

Um vorherige Anmeldung unter: vorstand@vwg-kreis-kleve.de wird gebeten.

 

2. Bürgerstammtisch in Issum

Bereits zum 2. Mal lädt die Kreis-Wählergemeinschaft „Vereinigte Wählergemeinschaften Kreis Kleve“ interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einem Stammtisch in der Gemeinde Issum ein.

Dieses Mal findet der Bürgerstammtisch am Donnerstag, den 12.03.2020 um 19 Uhr in der Gaststätte "Zur Post", Kapellener Str. 48 in Issum statt.

Bereits beim ersten Bürgerstammtisch stellte sich schnell heraus, dass nicht alle Bürger aus der Gemeinde Issum  „wunschlos glücklich“ mit der Kommunalpolitik sind. Wie auch in den anderen Kommunen, die der Vorstand der „Vereinigten Wählergemeinschaften Kreis Kleve“ besucht hat, berichten die Bürger unter anderem über mangelnde Transparenz, sogenannte Seilschafften und wenig Bürgerbeteiligung. Daher ist es den Initiatoren wichtig erneut einen Bürgerstammtisch in Issum zu veranstalten. So können mögliche Interessenten sich ohne Parteibuch für ihre Gemeinde Issum engagieren.

„Bei der Gründung einer Wählergemeinschaft in Issum stehen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite“, verspricht der Vorsitzende Ralf Janssen. „Denn die Gründung einer Wählergemeinschaft ist kein „Hexenwerk“. Es gibt bereits im Kreis Kleve 15 Wählergemeinschaften in 10 Kommunen“, so Janssen weiter.

Möchten auch Sie etwas positives in Issum bewegen? Möchten Sie sich nur und ausschließlich für die Belange der Bürgerinnen und Bürger in Issum stark machen? Haben Sie eine Meinung z.B. zum Thema Straßenbaubeiträge und Kinderbetreuung? Dann sind Sie herzlich eingeladen an unserer Diskussionsrunde im Rahmen unseres 2. Stammtisches teilzunehmen.

Um vorherige Anmeldung unter: vorstand@vwg-kreis-kleve.de wird gebeten.

 

RP Artikel: Freie Wähler wollen Fraktionsstärke erreichen

Die Rheinische Post hat über uns berichtet. Hier der Link zum Artikel:

https://rp-online.de/nrw/staedte/kevelaer/vereinigten-waehlergemeinschaften-im-kreis-kleve-geben-wahlziel-aus_aid-49205161

Freie Wähler wollen Fraktionsstärke erreichen

Klares Wahlziel: Die Vereinigten Wählergemeinschaften im Kreis Kleve möchten in Zukunft auch im Kreistag ein Wort mitreden.

Nach den Kommunalwahlen im September wollen die Vereinigten Wählergemeinschaften im Kreis Kleve auch im Kreistag ein Wort mitreden. In den letzten Wochen und Monaten hatte der Vorstand zu Bürgerstammtischen in den Kommunen eingeladen, in denen es noch keine Wählergemeinschaft gibt. Kranenburg, Rees, Bedburg-Hau, Uedem, Weeze und Issum waren bisher ohne Wählergemeinschaft, in Rheurdt hat sich eine gegründet und Geldern ist dank der Initiative BiG auch kein weißer Fleck mehr. Als Wahlziel gibt der Vorsitzende Ralf Janssen Fraktionsstärke, also mindestens zwei Mandate, aus.

Damit würde man mindestens doppelt so gut wie vor sechs Jahren abschneiden. Damals reichte es für ein Kreistagsmandat. Es ging an Michael Heinricks, der in den Augen seiner früheren Mitstreiter erst mit der AfD liebäugelte und dann zu den Linken ging. Die Vereinigten Wählergemeinschaften, die damals noch nicht so hießen, trennten sich von ihm und konnten nur noch außer­parlamentarisch zu Kreisthemen Stellung nehmen.

Derzeit sehen sich die Freien Wählergemeinschaften im Aufwind. Janssen: „Laut Landesverband der Freien Wählergemeinschaften NRW gibt es einen enormen Zuwachs durch neugegründete Wählergemeinschaften. Seit der letzten Kommunalwahl 2014 hat der Landesverband einen Zuwachs von über 50 Prozent zu verzeichnen.“ Ähnliche Rückmeldungen bekomme die Kreiswählergemeinschaft auch aus den bereits vorhandenen Wählergemeinschaften im Kreis Kleve. „Auch die Mitgliederzahlen in den einzelnen Wählergemeinschaften steigen zusehends“, ergänzt die stellvertretende Vorsitzende Patricia Gerlings-Hellmanns.

Positiv sei auch das Echo bei den Bürgerstammtischen gewesen. Auch Vertreter der anderen Parteien seien gekommen – für die Wählergemeinschaften ein Zeichen, dass man sie ernst nimmt. Ziel sei es, den Bürgern den Unterschied zwischen einer Wählergemeinschaft und einer Partei zu erläutern. Der wichtigste Grund sich in einer Wählergemeinschaft zu engagieren sei, dass man sich nur für die Belange der Bürger in der Gemeinde oder Stadt engagiert. Janssen: „Die Wählergemeinschaften sind unabhängig von landes- und bundespolitischen Parteithemen.“ Und deutlich habe sich gezeigt: „Die Gesprächsthemen bei allen Stammtischen waren immer dieselben. Alte Seilschaften, Intransparenz, wenig Bürgerbeteiligung sind nur einige Beispiele“, so Janssen. Die Unzufriedenheit mit der Politik vor Ort und im Allgemeinen sei sehr hoch. Um dies zu ändern, muss man sich engagieren, so das Fazit der Gespräche. Dass dies kein Hexenwerk ist, wurde ebenfalls erläutert. „In allen Kommunen haben wir engagierte Bürger kennengelernt, die an einer Gründung einer Wählergemeinschaft interessiert sind. In einer Kommune ist dies bereits abgeschlossen. In den restlichen Kommunen laufen die Vorbereitung für eine Gründung. Ob diese Gründungen noch vor oder nach der Kommunalwahl im Herbst stattfinden, hängt von den Personen vor Ort ab“, berichtet Patricia Gerlings-Hellmanns. „Auf diesem Weg werden wir die Personen unterstützen und begleiten.“ Die wichtigste Nachricht im Sinne der Demokratie sei dabei: „Unzufriedenheit muss nicht im Weg zu radikalen Gruppierungen münden. In den Wählergemeinschaften kann man gezielt vor Ort Veränderung erreichen.“

Veränderung will man auch im Kreis erreichen. Dafür hofft man auf den Landratskandidaten Peter Driessen. Die Vereinigten Wählergemeinschaften im Kreis Kleve unterstützen seine Kandidatur genauso wie SPD, FDP und Grüne. Wie stark die einzelnen Wählergemeinschaften vor Ort mit Driessen arbeiten, sei aber jeder Vereinigung selbst überlassen. Mit Driessen als Chef im Kreishaus und der eigenen Faktion wolle man unter anderem erreichen, dass Kreistag und Ausschüsse auch wieder vermehrt in Geldern tagen. Patricia Gerlings-Hellmanns: „Wer aus Wachtendonk oder Straelen derzeit an einer Sitzung teilnehmen will, muss ja fast den ganzen Tag einplanen. Das ist sicherlich nicht bürgerfreundlich.“

Ende März werden die Wählergemeinschaften im Kreis über die Besetzung der Wahlbezirke entscheiden. Ziel ist es, jeweils Ansprechpartner aus den einzelnen Kommunen zu haben. Dann wird auch die Reserveliste aufgestellt werden. Einen Entwurf gibt es noch nicht, aber Ralf Janssen bekennt sich dazu, als Vorsitzender auch Interesse an der Arbeit im Kreistag zu haben.

Textquelle: Rheinische Post vom 29.02.2020

Neue Wählergemeinschaften im Kreis Kleve


Wie bereits mehrfach berichtet, hatte der Vorstand der Vereinigten Wählergemeinschaften in den letzten Wochen und Monaten zu Bürgerstammtischen in Kommunen eingeladen, in denen es noch keine Wählergemeinschaft gibt. Kranenburg, Rees, Bedburg-Hau, Uedem, Weeze und Issum waren bisher ohne Wählergemeinschaft.

Laut Landesverband der Freien Wählergemeinschaften NRW gibt es einen enormen Zuwachs durch neugegründete Wählergemeinschaften. Seit der letzten Kommunalwahl 2014 hat der Landesverband einen Zuwachs von über 50% zu verzeichnen.

Ähnliche Rückmeldungen bekommt die Kreiswählergemeinschaft auch aus den bereits vorhandenen Wählergemeinschaften im Kreis Kleve. „Auch die Mitgliederzahlen in den einzelnen Wählergemeinschaften steigen zusehends“, so der Vorstand.

Ziel des Vorstandes der Kreiswählergemeinschaft ist es, den Bürgerinnen und Bürger den Unterschied zwischen einer Wählergemeinschaft und einer Partei zu erläutern. Der wichtigste Grund sich in einer Wählergemeinschaft zu engagieren ist, dass man sich nur für die Belange der Bürgerinnen und Bürger in der Gemeinde oder Stadt engagiert. Die Wählergemeinschaften sind unabhängig von Landes- und Bundespolitischen Parteithemen.

Wählergemeinschaften stehen für Offenheit, Einsatzbereitschaft, größtmögliche Mitbestimmung der Bürgerinnen und Bürger. Sie sind transparent und ohne Fraktionszwang.

„Die Gesprächsthemen bei allen Stammtischen waren immer dieselben“, sagt der Vorsitzende der Kreiswählergemeinschaft Ralf Janssen. „Alte Seilschaften, Intransparenz, wenig Bürgerbeteiligung, sind nur einige Beispiele“, so Janssen weiter.

Um dies zu ändern muss man sich engagieren, so das Fazit der Gespräche. Das dies kein Hexenwerk ist wurde ebenfalls erläutert. „In allen der oben genannten Kommunen haben wir engagierte Bürgerinnen und Bürger kennengelernt, die an einer Gründung einer Wählergemeinschaft interessiert sind. In einer Kommune ist dies bereits abgeschlossen. In den restlichen Kommunen laufen die Vorbereitung für eine Gründung. Ob diese Gründungen noch vor oder nach der Kommunalwahl im Herbst stattfinden, hängt von den Personen vor Ort ab.“, berichtet die stellvertretende Vorsitzende Patricia Gerlings-Hellmanns. „Auf diesem Weg werden wir die Personen unterstützen und begleiten“, so Gerlings-Hellmanns weiter.

Möchten auch Sie sich kommunalpolitisch in Ihrer Gemeinde / Stadt engagieren, dann wenden Sie sich direkt an die Wählergemeinschaften in Ihrer Kommune oder schreiben Sie uns an vorstand@vwg-kreis-kleve.de.


Mögliche neue Wählergemeinschaft in Rees

 

Die "Vereinigte Wählergemeinschaft Kreis Kleve" ist lediglich in den Kommunen aktiv unterwegs, um neue Wählergemeinschaft zu gründen, in denen es noch keine Wählergemeinschaft gibt.

Wir werden in Emmerich selbstverständlich keine neue Wählergemeinschaft gründen. Hier gibt es mit der BGE bereits eine Wählergemeinschaft die seit Jahren eine gute Arbeit leistet.

Mögliche weitere Interessenten wenden sich bitte per Mail an den Vorstand unter: vorstand@vwg-kreis-kleve.de

Arikel der Rheinischen Post vom 12.02.2020

Bürgerstammtisch in Uedem

Freie und Unabhängige Wählergemeinschaft Uedem sucht Mitstreiter!

Die Vereinigten Wählergemeinschaften Kreis Kleve laden alle Interessierten am Mittwoch, den 12. Februar 2020 um 19 Uhr zum Bürgerstammtisch, ins Bürgerhaus Uedem, Agathawall 11, in 47589 Uedem ein.

Den Initiatoren ist wichtig, dass alle Bewohner aus den verschiedenen Ortsteilen wie Keppeln, Uedem, Uedemerbruch und Uedemerfeld an einen Tisch kommen. Interessierten soll so eine Basis gegeben werden. „Bürgerinnen und Bürger die sich für eine Neugründung einer Wählergemeinschaft in der Gemeinde Uedem interessieren, können sich gerne per Mail an vorstand@vwg-kreis-kleve.de wenden“, so der Vorsitzende Ralf Janssen.

„Ziel ist es in Uedem eine Freie und Unabhängige Wählergemeinschaft zu etablieren. In Geldern und in Rheurdt ist uns dies bereits gelungen. Bei den zurückliegenden Bürgerstammtischen in Kranenburg, Issum und Rees hat sich zudem gezeigt, dass die Bereitschaft sich selber kommunalpolitisch zu engagieren, enorm hoch ist. Wir helfen interessierten gerne bei der Gründung einer Wählergemeinschaft“, so Janssen weiter.

Möchten auch Sie etwas positives in Uedem bewegen? Möchten Sie sich nur und ausschließlich für die Belange der Bürgerinnen und Bürger in Uedem stark machen? Haben Sie eine Meinung z.B. zum Thema Kinderbetreuung, Schulbusverkehr, Wohnungsbau, Anliegergebühren und Straßenbaubeiträgen? Dann sind Sie herzlich eingeladen an unserer Diskussionsrunde im Rahmen unseres 1. Stammtisches teilzunehmen.

„Unabhängige Wählergemeinschaften stehen für Offenheit, Einsatzbereitschaft und größtmögliche Mitbestimmung der Bürgerinnen und Bürger. Sie sind transparent, ohne Fraktionszwang und bringen frischen Wind in die Gemeinde. Wenn Menschen etwas zu sagen haben, dann bei uns.“ so die stellvertretende Vorsitzende Patricia Gerlings-Hellmanns von den Vereinigten Wählergemeinschaften Kreis Kleve.

Die Teilnahme ist kostenlos, und jeder herzlich Willkommen sich ins Gespräch einzubringen.

Ort: Bürgerhaus Uedem, Agathawall 11, in 47589 Uedem

Bürgerhaus Uedem

Vereinigte Wählergemeinschaften Kreis Kleve unterstützen Landratskandidat Peter Driessen

Auch die Kreisvereinigung der Wählergemeinschaften im Kreis Kleve stehen hinter Peter Driessen als Landratskandidat.

Auf der Mitgliederversammlung der Vereinigten Wählergemeinschaften Kreis Kleve wurde einstimmig beschlossen, Peter Driessen als Landratskandidaten bei der kommenden Kommunalwahl am 13. September 2020 zu unterstützen. Kurz zuvor hatte sich Peter Driessen den Mitgliedern innerhalb einer Vorstellungsrunde präsentiert. Dabei stellte sich schnell heraus, dass die Ziele und Ideen Driessens in vielen Teilen, denen der unabhängigen Wählergemeinschaften entspricht.

Weitere Vorstellungsrunden bei einigen der Wählergemeinschaften der verschiedenen Kommunen haben bereits stattgefunden. So soll jede Wählergruppe für sich die Möglichkeit erhalten, selbst zu entscheiden ob Sie Peter Driessen unterstützen möchten.

Landratskandidat Peter Driessen (r.) mit Ralf Janssen


„Wir haben Peter Driessen in den letzten Monaten als sehr offenen und bürgernahen Menschen kennengelernt“, sagt Ralf Janssen Vorsitzender der Kreiswählergemeinschaft.

Wichtig ist uns, dass er parteiunabhängig kandidiert aber offen für Wählergruppen und Parteien ist. „So steht er aus unserer Sicht für eine größere Wählerschaft und ein breiteres Themenfeld als ein parteiabhängiger Kandidat“, so Janssen weiter. Als Bürgermeister der Gemeinde Bedburg-Hau ist er mit seinen 16 Amtsjahren ein erfahrener Verwaltungschef. Wir hoffen mit Peter Driessen als Landrat auf eine bürgerfreundliche, bürgernahe und transparente Kreispolitik. Die jahrelange Alleinherrschaft der CDU im Kreis Kleve muss ein Ende haben. Es muss wieder möglich sein, über Themen, die auf der Tagesordnung stehen zu diskutieren. Bisher scheinen Entscheidungen oftmals im Vorfeld festzustehen.

Rees bekommt eine Unabhängige Wählergemeinschaft

Weitere Interessierte gesucht

Am 29. Januar fand der 2. Bürgerstammtisch der „Vereinigten Wählergemeinschaften Kreis Kleve“ in Rees statt. „Obwohl es bei unserem 1. Stammtisch Ende November 2019 so aussah, als ob es in der Stadt Rees nur ein geringes Interesse gäbe, eine Unabhängige Wählergemeinschaft zu gründen, sah dies beim 2. Stammtisch schon ganz anders aus“, sagt der Vorsitzende der Kreiswählergemeinschaft Ralf Janssen.

In allen Kommunen im Kreis Kleve, in denen es noch keine Wählergemeinschaft gibt, hatte die Kreiswählergemeinschaft zu Stammtischen eingeladen. „Wir wollten den Bürgerinnen und Bürgern einen Gedankenanstoß geben, wenn sie mit der Politik vor Ort unzufrieden sind, sich selbst zu engagieren und dies ohne Parteibuch“, sagt die stellvertretende Vorsitzende Patricia Gerlings-Hellmanns.

Den interessierten Reeser Bürgerinnen und Bürgern wurde beim 2. Stammtisch erläutert, wie einfach und wichtig es ist, sich kommunalpolitisch in der eigenen Stadt / Gemeinde zu engagieren. Denn das Ziel aller Wählergemeinschaften ist es, sich nur für die Belange der Bürgerinnen und Bürger in der eigenen Kommune einzusetzen.

Einheitlicher Tenor bei allen Stammtischen waren die Themen: „Alte Seilschaften“, mangelnde Transparenz, kaum bis gar keine Bürgerbeteiligung und keine Mitsprachemöglichkeit. Zusammengefasst führt dies oftmals zu Politikverdrossenheit bei den Wählern.

Das Fazit des Abends ist: auch Rees braucht eine unabhängige Wählergemeinschaft! Die dafür notwendigen Schritte werden wir in den nächsten Wochen einleiten und begleiten. Interessierte Bürgerinnen und Bürger können sich an den Vorstand der „Vereinigten Wählergemeinschaften Kreis Kleve“ unter: vorstand@vwg-kreis-kleve.de wenden. Wir werden den Kontakt zu den bereits Aktiven herstellen. Ein weiteres Treffen ist in Planung, so die Vorsitzenden.

31.01. Artikel der NRZ: Rees soll Unabhängige Wählergemeinschaft bekommen

Braucht Rees eine Unabhängige Wählergemeinschaft?

Bürgerstammtisch in Rees

Bereits zum 2. Mal lädt die Kreis-Wählergemeinschaft „Vereinigte Wählergemeinschaften Kreis Kleve“ interessierte Bürgerinnen und Bürger zu einem Stammtisch in Rees ein.

Dieses Mal findet der Bürgerstammtisch am Mittwoch, den 29. Januar 2020, um 19 Uhr im Hotel „Rheinpark“ statt.

Bereits beim ersten Bürgerstammtisch stellte sich schnell heraus, dass nicht alle Bürger aus Rees „wunschlos glücklich“ mit der Kommunalpolitik sind. Wie auch in den anderen Kommunen, die der Vorstand der „Vereinigten Wählergemeinschaften Kreis Kleve“ besucht hat, berichten die Bürger unter anderem über mangelnde Transparenz, sogenannte Seilschafften und wenig Bürgerbeteiligung. Daher ist es den Initiatoren wichtig erneut einen Bürgerstammtisch in Rees zu veranstalten. So können mögliche Interessenten sich ohne Parteibuch für ihre Kommune Rees engagieren.

„Bei der Gründung einer Wählergemeinschaft in Rees stehen wir Ihnen gerne mit Rat und Tat zur Seite“, verspricht der Vorsitzende Ralf Janssen. „Denn die Gründung einer Wählergemeinschaft ist kein „Hexenwerk“. Es gibt bereits im Kreis Kleve 14 Wählergemeinschaften in 10 Kommunen“, so Janssen weiter.

Möchten auch Sie etwas positives in Rees bewegen? Möchten Sie sich nur und ausschließlich für die Belange der Bürgerinnen und Bürger in Rees stark machen? Haben Sie eine Meinung z.B. zum Thema Kiesabbau, Straßenbaubeiträge und Kinderbetreuung? Dann sind Sie herzlich eingeladen an unserer Diskussionsrunde im Rahmen unseres 2. Stammtisches teilzunehmen.

Um vorherige Anmeldung unter: vorstand@vwg-kreis-kleve.de wird gebeten.

Ort: Hotel „Rheinpark“, Vor dem Rheintor 15 in 46459 Rees

Hotel Rheinpark in Rees

Bürgerstammtisch in Bedburg-Hau

Freie und Unabhängige Wählergemeinschaft Uedem sucht Mitstreiter!

Die Vereinigten Wählergemeinschaften Kreis Kleve laden alle Interessierten am Mittwoch, den 12. Februar 2020 um 19 Uhr zum Bürgerstammtisch, ins Bürgerhaus Uedem, Agathawall 11, in 47589 Uedem ein.

Den Initiatoren ist wichtig, dass alle Bewohner aus den verschiedenen Ortsteilen wie Keppeln, Uedem, Uedemerbruch und Uedemerfeld an einen Tisch kommen. Interessierten soll so eine Basis gegeben werden. „Bürgerinnen und Bürger die sich für eine Neugründung einer Wählergemeinschaft in der Gemeinde Uedem interessieren, können sich gerne per Mail an vorstand@vwg-kreis-kleve.de wenden“, so der Vorsitzende Ralf Janssen.

„Ziel ist es in Uedem eine Freie und Unabhängige Wählergemeinschaft zu etablieren. In Geldern und in Rheurdt ist uns dies bereits gelungen. Bei den zurückliegenden Bürgerstammtischen in Kranenburg, Issum und Rees hat sich zudem gezeigt, dass die Bereitschaft sich selber kommunalpolitisch zu engagieren, enorm hoch ist. Wir helfen interessierten gerne bei der Gründung einer Wählergemeinschaft“, so Janssen weiter.

Möchten auch Sie etwas positives in Uedem bewegen? Möchten Sie sich nur und ausschließlich für die Belange der Bürgerinnen und Bürger in Uedem stark machen? Haben Sie eine Meinung z.B. zum Thema Kinderbetreuung, Schulbusverkehr, Wohnungsbau, Anliegergebühren und Straßenbaubeiträgen? Dann sind Sie herzlich eingeladen an unserer Diskussionsrunde im Rahmen unseres 1. Stammtisches teilzunehmen.

„Unabhängige Wählergemeinschaften stehen für Offenheit, Einsatzbereitschaft und größtmögliche Mitbestimmung der Bürgerinnen und Bürger. Sie sind transparent, ohne Fraktionszwang und bringen frischen Wind in die Gemeinde. Wenn Menschen etwas zu sagen haben, dann bei uns.“ so die stellvertretende Vorsitzende Patricia Gerlings-Hellmanns von den Vereinigten Wählergemeinschaften Kreis Kleve.

Die Teilnahme ist kostenlos, und jeder herzlich Willkommen sich ins Gespräch einzubringen.

Ort: Bürgerhaus Uedem, Agathawall 11, in 47589 Uedem

 

Bürgerhaus Uedem