Pressemitteilung - Nicht alle Hausärzte impfen im Kreis Kleve

Nicht alle Hausärzte impfen - Was tun im Kreis Kleve?

Die schnelle Realisierung der zwei Impf-Zentren des Kreises Kleve in Kalkar und später dann auch in Geldern wurde von den Vereinigten Wählergemeinschaften im Ausschuss für Arbeit, Gesundheit, Soziales und Demografie des Kreises Kleve sehr gelobt – zumal sie ja selbst zuvor schon für mobile Impfzentren bzw. Impfbusse eingetreten waren. Auch die Organisation und die große Freundlichkeit der Mitarbeiter und Ärzte dort wurde sehr positiv beschrieben vom Ausschuss-Mitglied der Vereinigten Wählergemeinschaften, Udo Holtmann.

Als er und ein Vertreter von Bündnis90/DIE GRÜNEN fragte, was denn ältere Menschen ab 60, die sich ja bekanntlich mit AstraZeneca bei den Hausärzten impfen lassen sollen, tun sollen, wenn der eigene Hausarzt überhaupt nicht impft, gab es von der Kreisverwaltung mündlich zwar das Eingeständnis, dass das Problem im Hause bekannt sei, man dafür aber leider keine Lösung habe – zumal die Kassenärztliche Vereinigung zuständig sei. Betroffene sollten einfach den Telefonhörer in die Hand nehmen und andere Ärzte im Umkreis anrufen. Irgendwann werde man schon Erfolg haben und einen Impftermin erhalten.

Die Vereinigten Wählergemeinschaften wollen den meist älteren Betroffenen helfen und rufen diejenigen Ärzte im Kreis Kleve auf, sich zu melden, wenn sie bereit sein sollten, auch Patienten von impfunwilligen Kollegen mit einer AstraZeneca-Impfung zu versorgen. Eine kurze E-Mail an kreistagsbuero@vwg-kreis-kleve.de würde reichen. Zeitnah würden diese Praxen durch die Vereinigten Wählergemeinschaften der Öffentlichkeit gemeldet.

„Es gibt viele fast verzweifelte Menschen ab 60 Jahre, deren Hausärzte aus welchen Gründen auch immer nicht impfen und die bei vielen anderen Ärzten vergeblich um einen Alternativ-Impf-Termin vorgesprochen haben. Es muss doch auch hier im Kreis Kleve Ärzte geben, die Abhilfe leisten könnten,“ hofft Ralf Janssen, Vorsitzender der Vereinigten Wählergemeinschaften im Kreis Kleve. Diese Organisationslücke müsse schnell geschlossen werden. Zu wenige hiesige Ärzte würden die Terminbuchungs-plattformen wie Doctolib und Jameda nutzen. Auch mit „www.sofort-impfen.de komme längst nicht jeder ältere Mitbürger klar. Deshalb würde man sich sehr über entsprechende Emails sehr freuen.

Foto: Pixabay

Zurück